Sie sind hier:

Onlineshop-Vermarktung

Der Onlineshop steht aktionsbereit online im Netz, wird aber von den potentiellen Kunden nicht gefunden. Was tun? Als Shopbetreiber stehen Ihnen zahlreiche verschiedene Lösungswege zur Verfügung, um die Bekanntheit Ihres Onlineshops zu erhöhen. Es geht nicht nur darum, sich mit starken Alleinstellungsmerkmalen von der Konkurrenz abzuheben, sondern ebenso um die möglichst hohe Sichtbarkeit im Netz.

  • Suchmaschinenoptimierung: Die meisten deutschen Internetnutzer bewegen sich mithilfe von Suchmaschinen - meistens Google - durchs Netz. Wer versteht, wie die Suchmaschine tickt, kann Inhalte produzieren, die von Google gelesen werden können, und sie dann effektiv im Netz streuen.
  • Social Media Marketing: Die Nutzung der sozialen Netzwerke kann Ihnen dabei helfen, Ihre Reichweite zu steigern und direkt mit Ihren Kunden in Kontakt zu treten.
  • E-Mail-Marketing: Einen der responsestärksten Marketingkanäle im E-Commerce stellt der Newsletter dar, der Kunden regelmäßig über besondere Angebote und Neuheiten informiert.

Shopbetreiber kommen um Marketingmaßnahmen nicht herum. Der E-Commerce-Market wächst immer weiter; verstärkt stehen jetzt auch Händler mit Ladengeschäft und Onlinehändler miteinander im Wettbewerb. Sichtbarkeit entsteht nicht von alleine, sondern muss Schritt für Schritt erarbeitet werden.



Veranstaltungen

23
Mai
- +
Dienstag, 10.30 - 16.00 Uhr - IHK Frankfurt am Main
Website-Check

Neutrales und ungeschminktes Feedback zu Ihrer Website

Der Internetauftritt wird in Einzelgesprächen auf verschiedene Aspekte wie Gestaltung und Funktionalität überprüft. In der Beratung wird mit „offenen Visier gesprochen“, d.h. Anregungen und konstruktive Kritik direkt geäußert.
Gebühr: 0,00 €
14
Jun
- +
Mittwoch, 10.30 - 16.00 Uhr - IHK Offenbach am Main
Website-Check

Neutrales und ungeschminktes Feedback zu Ihrer Website

Der Internetauftritt wird in Einzelgesprächen auf verschiedene Aspekte wie Gestaltung und Funktionalität überprüft. In der Beratung wird mit „offenen Visier gesprochen“, d.h. Anregungen und konstruktive Kritik direkt geäußert.
Gebühr: 0,00 €

Leitfäden

Um den Anschluss nicht zu verlieren, und um die Vorteile des E-Commerce optimal zu nutzen, müssen mittelständische Unternehmen ihre Internet-Aktivitäten in einer gewissen Reihenfolge durchführen. Hier ein typisches Vorgehen auf dem Weg zur richtigen E-Commerce-Strategie.

Customer Relationship Management oder CRM betrifft die Steuerung von Kundenbeziehungen. Als Unternehmer agieren Sie am Markt mit Lieferanten, Pressekontakten, Behörden, Interessenten und Kunden. Wenn Sie den Vertrieb nicht dem Zufall überlassen wollen, hilft Ihnen CRM, im Dschungel dieser Kontakte systematisch Kunden zu gewinnen.

Die meisten Unternehmer kennen sich in ihrem Business und mit ihren Produkten hervorragend aus, vernachlässigen aber das Marketing – insbesondere auf digitalen Kanälen – oder gehen bei ihren Online-Aktivitäten zumindest ohne Plan vor. Dabei profitieren gerade KMU von einer guten digitalen Strategie. Dieser Leitfaden zeigt Ihnen, wie Sie zielsicher vorgehen.

Was sind die digitalen Trends 2015? Womit sollten sich Unternehmer als nächstes befassen? Gerade kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ohne eigene Marketingabteilung stehen dieser Frage im Dschungel des E-Business oft ratlos gegenüber. Egal ob Online-Marketing, E-Commerce oder neue digitale Technologien - im Internet-Trendreport 2015 stellt das BIEG Hessen eine Auswahl wichtiger Trends vor, mit denen sich Unternehmen, die online aktiv sind, im Laufe des Jahres auseinandersetzen sollten.

Fast jedes Unternehmen will die Möglichkeiten des E-Commerce nutzen. Das gilt für Startups mit innovativer Geschäftsidee ebenso wie für etablierte Mittelständler, die einen zusätzlichen Vertriebskanal erschließen wollen – wenn sie es nicht sogar müssen, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben. Dieser Leitfaden bietet Hilfe beim Einstieg.

Zahlreiche Onlineshops setzen E-Mail-Marketing ein, viele darunter sehr professionell und innovativ. Der Grund dafür ist einfach – es lohnt sich. Der E-Mail-Kanal gehört mit seinem hohen Umsatzbeitrag und den zugleich überschaubaren Kosten zu den effizientesten Online-Marketing-Instrumenten überhaupt. Dieser Leitfaden stellt die wichtigsten Formen des E-Mail-Marketings im E-Commerce vor und gibt Tipps, wie Sie sie bestmöglich einsetzen.

AdWords, das sind rechteckige Anzeigen, die Suchenden über Googles Trefferliste, an ihrem rechtem Rand und unter den Treffern angezeigt werden. Mit Google AdWords werben Sie genau dort, wo potentielle Kunden nach Ihren Produkten und Leistungen suchen - in Googles Trefferliste. Dieser Leitfaden führt Sie Schritt für Schritt durch die Entwicklung Ihrer ersten Anzeigen-Kampagne.

Linkbuilding ist die wichtigste Maßnahme, die Sie ergreifen können, wenn Ihre Website ganz oben in der Suchergebnisliste erscheinen soll. Denn nachdem Sie Ihre Website mit guten Inhalten gefüllt und auf bestimmte Keywords optimiert haben, müssen Sie den Bekanntheitsgrad Ihrer Website im Internet erhöhen. Das gelingt Ihnen unter anderem durch den gezielten Aufbau hochwertiger Links.

Seit 2011 hat auch Google seine Social-Media-Plattform: Zwar ist Google Plus immer noch kleiner als das Facebook-Netzwerk, aber in den Zuwachsraten übertrifft Google Plus den Marktführer Facebook bereits um ein Vielfaches. Dennoch wird Google Plus gerne als „Facebook der Firmen“ bezeichnet; die Medien berichten, es handele sich um eine Geisterstadt ohne Nutzeraktivität. Ist das wirklich der Fall? Lohnt sich für mein Unternehmen, eine weitere Social Media Plattform zu bedienen? Ob und wie kleine und mittlere Unternehmen Google Plus für sich nutzen können, erfahren Sie in diesem Leitfaden.

Webanalyse ist mehr als die Datensammlung und Auswertung des Verhaltens von Websitebesuchern. Es ist ein Prozess der Erfolgskontrolle und -steuerung von Internetseiten, bzw. die gezielte Auswertung aller digitalen Maßnahmen. So können zukünftige Aktionen optimiert und Ihre Gewinne gesteigert werden.

Präsentationen

Preiskampf, Wettbewerbsdruck und die Marktmacht von Amazon, Zalando & Co. trüben die Stimmung vieler kleiner Händler. Denn im Internet ist der Zweitplatzierte im Segment oft schon der erste Verlierer. Dr. Carsten Takac von Sitewards GmbH in Frankfurt zeigte in seinem Vortrag am 17.03.2015 in der IHK Frankfurt am Main, wie kleine Händler mit einer klaren Strategie und einem Fokus auf spezielle Nischen den Einstieg im E-Commerce schaffen können.

 

 

 

Wohin geht die Reise im E-Commerce? Welche Veränderungen Onlineshopbetreiber erwarten, verrät Autor und Journalist Olaf Kolbrück (etailment.de, Frankfurt am Main) in seinem Vortrag. Er stellt Trends vor, die sich direkt aus gesellschaftlichen Veränderungen entwickeln.


 

Haben Sie Fragen?

Daniel Weichert
Fachlicher Leiter

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie gut ist Ihre Website?

In unterschiedlichen Beratungsformaten unterstützen wir kleine und mittlere Unternehmen individuell zu Website-Gestaltung, Social Media, E-Commerce, Onlineshop-Recht oder SEO. Zu den Beratungsformaten>>

Der BIEG Newsletter

Immer auf dem Laufenden bleiben Sie mit unserem monatlichen Newsletter. Wir informieren Sie über aktuelle Veranstaltungen und unsere neuesten Leitfäden!