Sie sind hier:

Business-Frühstück "Ego-Marketing": Wer sind Sie eigentlich im Netz?

19 Mai

(19.05.2014) Haben Sie sich schon einmal selbst im Netz gegoogelt? Nein? Dann sollten Sie dies schleunigst tun. Denn für Ihre Geschäftspartner oder potentiellen Arbeitgeber wird zunehmend entscheidender, was über Sie im Netz steht. Ganz besonders, wenn man Sie noch nicht persönlich kennt.

Eine gute Selbstpräsentation schafft Vertrauen und ist so alt wie Adolf Freiherr von Knigge. Damals wie heute gilt es, andere Menschen oder Unternehmen für die eigenen Ideen und Ziele zu gewinnen. Erscheinungsbild und Umgangsformen entscheiden über Erfolg oder Misserfolg, privat wie geschäftlich. Mit dem Internet hat das Thema allerdings noch einmal eine ganz neue Dimension bekommen. Sicher haben Sie schon einmal den Satz gehört: "Das Internet vergisst nichts!" Hinzu kommt, dass Sie mitunter nicht einmal selbst beeinflussen können, was andere über Sie im Netz veröffentlichen. Ein falsches Foto im falschen Augenblick aufgenommen und auf Facebook gepostet und schon nimmt der gute Ruf Schaden. Erfreulich ist da das kürzlich gefällte EuGH-Urteil. Es regelt, dass Internet-Suchmaschinen bei einer Suche nach einem Namen in bestimmten Fällen nicht mehr alle Treffer anzeigen dürfen. Erinnern Sie sich in diesem Zusammenhang noch an den Fall Bettina Wulff?

Soweit so gut, aber was können Sie nun selbst aktiv für eine positive Online-Reputation tun? Zuerst einmal sollten Sie sich einen Überblick darüber verschaffen, was bereits im Netz über Sie zu finden ist. Sich selbst zu googeln ist dabei nur eine Möglichkeit. Richten Sie sich zum Beispiel ein Google Alert auf Ihren Namen ein und lassen Sie sich umgehend informieren, sobald Ihr Name oder Firmenname im Netz fällt. Die Personensuchmaschine Yasni gibt zusätzlich Auskunft. Beim Ego-Marketing geht es darum, selbst möglichst viele seriöse Inhalte über sich ins Netz zu stellen. Das sorgt nicht nur für Vertrauen, sondern relativiert auch die ein oder andere Negativmeldung, auf die Sie selbst ggf. gar keinen Einfluss haben.

Wie können Sie nun aktiv Ihr eigenes Markenimage gestalten? Hier einige Tipps:

  • Legen Sie sich eine Web-Visitenkarte bei About.me an
  • Pflegen Sie Ihre Business-Profile auf XING und LinkedIn
  • Halten Sie Fachvorträge auf Messen oder Events und präsentieren Sie sich als Experte
  • Mit einem eigenen Fach-Blog positionieren Sie sich ebenfalls als Experte auf Ihrem Gebiet
  • Laden Sie Dokumente oder Präsentationen in Scribd oder Slideshare hoch
  • Veröffentlichen Sie Meldungen in sozialen Netzwerken, wie Facebook, Twitter & Co.
  • Veröffentlichen Sie Pressemeldungen bei OpenPR
  • Stellen Sie Videos auf Youtube
  • Ein Google+ Profil trägt zur Suchmaschinenoptimierung bei und lässt sich mit dem eigenen Blog verknüpfen (sog. "Author Tag"). Damit erscheint Ihr Google+ Profilfoto neben Ihrem Blogbeitrag in der Suchergebnisliste von Google.
  • Laden Sie Unternehmens-, Produktfotos etc. auf ein Flickr- oder Pinterest-Profil hoch und machen Sie dieses öffentlich.

Tipp! Weitere Informationen und praktische Beispiele finden Sie in der Präsentation zu unserem Business-Frühstück "Ego-Marketing " vom 16. Mai 2014 in der IHK Frankfurt am Main mit Michael Frank Neuhaus von der Ad!Think Werbeagentur.

Autor

Uta Nübl
Referentin

Uta Nübl ist seit 2013 als Referentin beim BIEG Hessen tätig und berät Unternehmen insbesondere in den Bereichen Website-Konzeption und Social-Media-Marketing. Zuvor war die gelernte Diplom-Betriebswirtin mehrere Jahre im Tourismusmarketing tätig.

Archiv

Der BIEG Newsletter

Immer auf dem Laufenden bleiben Sie mit unserem monatlichen Newsletter. Wir informieren Sie über aktuelle Veranstaltungen und unsere neuesten Leitfäden!