Sie sind hier:

Die richtige Zielgruppe für Ihre Facebook-Werbung finden

22 Mär

(22.03.2017) Während Sie für Google AdWords Suchbegriffe buchen, auf deren Basis Ihre Werbung angezeigt wird, wendet sich Facebook-Werbung an Personen, die in Ihre Zielgruppe fallen. Das heißt: Umso besser Sie Ihre Zielgruppe kennen, desto effektiver funktioniert die Werbekampagne. Deshalb hat sich Online-Marketing-Berater Dennis Tröger, Autor unseres neuen Leitfadens Facebook-Werbung für Einsteiger bereiterklärt, noch einmal ganz genau zu erklären, wie die Zielgruppenauswahl auf Facebook funktioniert. (an)


Der Weg zur richtigen Zielgruppe

Facebook Werbung schalten geht schnell und ist unkompliziert: Ein paar Klicks reichen aus, um erfolgreich Ihr Geld zu verbrennen. Denn das ist die Folge, wenn Sie Ihre Zielgruppe falsch definieren. Je mehr Zeit Sie in die Wahl Ihrer Zielgruppe investieren, desto erfolgreicher wird Ihre Kampagne sein.

In diesem Artikel möchte ich mit Ihnen zwei Werkzeuge teilen, mit denen Sie Ihre Zielgruppe suchen und finden können:

1.    Die Zielgruppenstatistik für die perfekte Ansprache

2.    Die Facebooksuche nutzen

Beide Werkzeuge bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Zielgruppe besser kennenzulernen. Mit Hilfe dieser Werkzeuge können Sie weit über Facebook hinaus viel über Ihre Kunden lernen. Vor allem die von Facebook zur Verfügung gestellte Zielgruppenstatistik würde Sie mehrere tausend Euro kosten, wenn Ihre Quelle die Marktforschung wäre. Facebook gibt Ihnen diese Daten „umsonst“.


Zielgruppe finden: die Zielgruppenstatistik

Sie haben ein fantastisches Produkt und möchten es gerne über Facebook-Werbung verkaufen. Damit Sie günstige Klickpreise für Ihre Anzeige erzielen, müssen Sie Ihre Zielgruppe genau festlegen. Doch wo anfangen?

Facebook stellt für diese Zwecke ein Werkzeug zur Verfügung: die Zielgruppenstatistik. Hier ist mal ein Screenshot zur Zielgruppenstatistik. In diesem Fall habe ich nur „Deutschland“ als Kriterium angegeben:





Sie sehen: Facebook weiß eine ganze Menge über seine Nutzer. Wo sie arbeiten, ob sie arbeiten, ob sie zur Schule gehen und vieles, vieles mehr!

Das Werkzeug ist sehr mächtig, daher beschränke ich mich hier auf eine der vielen Funktionen: das Suchen und Auffinden von Interessen Ihrer potentiellen Kunden.

Nehmen wir an, Sie sind Hersteller von Möbeln.

Ihre Konkurrenz sind home24, Ikea und andere Möbelhersteller.

Gebe ich das Interesse „Ikea“ in die Zielgruppenstatistik ein und klicke auf „Gefällt mir Angaben für die Seite“, dann sehe ich Seiten, die außer IKEA von meiner Zielgruppe „geliked“ wurden. (siehe Bild)

Facebook erlaubt es mir dann zu sehen, wie alt diese Zielgruppe ist, wo sie wohnt, sogar ihren Beziehungsstatus usw.

Aus diesen Informationen können Sie dann die perfekte Zielgruppe zusammensetzen.

Viele, die das erste Mal mit Facebook arbeiten, sehen die Welt nicht aus Sicht ihrer Kunden: Sie wissen gar nicht, wie die Kunden so sind und was sie mögen.


Aufgaben:

1. Setzen Sie sich mit dem Zielgruppenstatistik-Werkzeug auseinander

2. Schreiben Sie interessante Facebook-Seiten auf, um sie später zur Eingrenzung Ihrer Zielgruppe zu nutzen




Die Facebooksuche für die Zielgruppenbestimmung nutzen

Die sogenannte Facebook Graph Search (die Suche von Facebook) ist ein fantastisches Werkzeug, um Ihre Zielgruppe genauer zu definieren.

Ähnlich, aber doch etwas anders im Vergleich zur Zielgruppenstatistik, können Sie mit Facebook Graphs herausfinden, was Ihre Zielgruppe mag. Die Graph Search bietet den Vorteil, dass dort auch kleine Seiten und Interessen unter 30.000 Likes gefunden werden. Das ermöglicht Ihnen ein genaueres Bild der Zielgruppe.

Damit die Graph Search optimal funktioniert, stellen Sie die Sprache Ihres Accounts bitte auf Englisch.

Alles was Sie jetzt noch brauchen, ist die Facebooksuche im oberen Rand der Webseite. Anschließend können Sie die folgenden „Formeln“ verwenden, um Ihre Zielgruppe näher kennenzulernen:


1. Pages liked by people who like XYZ

Mit dieser Formel können Sie sehen, welche Seiten von Menschen geliked werden, die Business Punk lesen. In diesem Fall sind es der Tagespiegel und die TAZ:

Pages liked by people who like X and Z


2. Favorite interests of people who like XYZ

Welche Interessen haben Menschen, die Business Punk lesen? Auch dazu bietet uns Facebook einige Informationen.

 

Nicht alle Ergebnisse sind sofort hilfreich. Aber mit zunehmender Recherche kommen Sie Ihrer Zielgruppe und deren Interessen immer näher. An der Stelle empfehle ich die Verwendung eines Mindmapping-Tools.

 

3. Pages liked by Marketers who like...

Ja, Facebook ermöglicht es Ihnen auch zu schauen, welche Seiten z.B. nur von Personen mit Jobtitel „Geschäftsführer“ geliked werden, und so etwas über ihre Interessen zu erfahren...

 

Für mich ist das jetzt ein Treffer! Ich sehe hier, dass „owner“ (Geschäftsführer) den Economist und Robin Sharma mögen. Wenn ich jetzt weiß, dass ich Geschäftsführer suche, die weltoffen sind und sich weiterentwickeln wollen: Hier sehe ich, wen diese Leute neben Business Punk noch mögen.

Deswegen ist es so wichtig, dass Sie Ihre Zielgruppe gut kennen. Denn dann haben Sie die Chance, das Puzzle zu lösen!

Hier eine Übersicht weiterer Befehle:

  • Pages liked by people over the age of 22 who like…
  • Pages liked by women who like…
  • Pages liked by men over the age of 50 who live in France and who like…
  • Favorite interests of women over the age of 50 who live in United Kingdom and who like…

Das ist nur ein Ausschnitt dessen, wozu die Facebook Graph Search fähig ist.


Aufgaben:

1. Nutzen Sie die Facebook Graph Search

2. Stellen Sie Hypothesen auf und versuchen Sie sie zu bestätigen

3. Notieren Sie alles auf einem Zettel oder einer Mindmap

Die Facebook Zielgruppe ist das Herzstück Ihrer Kampagne. Auch, wenn es Ihnen in den Fingern kribbelt: Nehmen Sie sich Zeit für diesen Teil der Facebookkampagne. Denn sonst passiert Ihnen das, was einem meiner Kunden – bevor er Kunde wurde - passierte:

Dieser hat völlig unbedarft eine Facebook-Werbeanzeige erstellt. Getreu dem Motto „So schwer kann das nicht sein“ hat er im Lichte vollständiger Ahnungslosigkeit eine Kampagne zusammengezimmert. Die Folge: Klickpreise von 18 EUR, 1.000 EUR Budget verbrannt und kein einziger Neukunde.

Die daraus gezogene Konsequenz: „Facebook Werbung funktioniert nicht!“.

Jetzt, mit einer gut ausgewählten Zielgruppe und einer dazu angepassten Online-Marketing-Strategie sind täglich Neukunden zu verzeichnen. Damit ist Online Marketing und vor allem Facebook Werbung zu einem wichtigen Eckpfeiler des Unternehmens geworden.


Mehr rund ums Social Media Marketing gibt's bei uns erst nächstmals am 10. Mai in der IHK Hanau auf unserem Seminar Storytelling. Außerdem wird sich am 17. Mai auf dem Seminar Instagram, Pinterest, Snapchat und Co. in der IHK Fulda alles um die aktuellen Trendplattformen drehen. Aber vor allem sollten Sie - so noch nicht geschehen - den Leitfaden lesen, der diesem Beitrag vorausging: Facebook-Werbung für Einsteiger! (an)



Gastautor

Dennis Tröger

Dennis Tröger hilft KMU und Selbstständigen, mit Online-Marketing die Neukundenakquise voranzutreiben und damit den Umsatz zu steigern. Seine Schwerpunkte sind Chatbots und Facebook Marketing. Er ist Autor des kostenfreien Leitfadens „Der Facebook Code“.

http://www.dennistroeger.com

Archiv

Der BIEG Newsletter

Immer auf dem Laufenden bleiben Sie mit unserem monatlichen Newsletter. Wir informieren Sie über aktuelle Veranstaltungen und unsere neuesten Leitfäden!