Sie sind hier:

Twitter-Marketing für KMU

30 Apr
Graphik Twitter-Marketing
(c) S_Rawpixel-Fotolia.com

(30.04.2015) Einer kürzlich von Twitter durchgeführten Nutzerbefragung zufolge haben 67% der Befragten eine bessere Einstellung gegenüber einem Unternehmen, seit sie ihm auf Twitter folgen. 53% haben durch den Kurznachrichtendienst ein neues kleines oder mittleres Unternehmen für sich entdeckt; mehr als die Hälfte von ihnen hat sich danach entschlossen, dem Unternehmen auf Twitter zu folgen oder das Ladengeschäft zu besuchen. Zudem wachsen die Nutzerzahlen von Twitter nach wie vor - wenngleich langsam. Deshalb lohnt sich ein Blick darauf, was gerade kleine und mittlere Unternehmen (also KMU) auf Twitter alles machen können.

Was ist Twitter eigentlich? Ein kurzer Überblick: Twitter ist eine Microblogging-Plattform, die es Ihnen ermöglicht, Textposts (Tweets) mit einer maximalen Länge von 140 Zeichen zu posten. Solche Posts können Sie auch von anderen Nutzern übernehmen und auf Ihrem eigenen Profil "retweeten" oder mittels eines eigenen Tweets darauf antworten. Seit einiger Zeit sind auch Tweets mit Bild möglich. Indem Sie Ihren Tweets sogenannte Hashtags hinzufügen - mit # gekennzeichnete Schlagwörter -, machen sie sie für Nutzer auffindbar, die sich speziell alle Tweets eines Hashtags anzeigen lassen. Idealerweise sammeln Sie auf Twitter viele interessierte "Follower", also Nutzer, die Ihren Account abonnieren, so dass Ihre Nachrichten im Feed des Followers angezeigt werden.

Twitter ist eines der größten sozialen Netzwerke - es wird von fast 290 Millionen Personen genutzt, darunter über 10 Millionen Deutsche.

 

 

Die richtige Strategie für das Marketing mit Twitter

Ganz wichtig: Stürzen Sie sich nicht ohne ausgearbeitete Strategie in das Twitter-Universum, denn es folgt seinen eigenen Regeln. In hohem Takt werden hier zahlreiche Nachrichten pro Minute verschickt, die ebenso schnell aufgegriffen werden könnten oder versacken. Befindet sich Ihre Zielgruppe auf Twitter? Können Sie Ihren potentiellen Kunden auf Twitter wirklich mehrwertige Informationen anbieten - und dabei auf 140 Zeichen beschränken? Humor und Leichtigkeit werden hier fast immer begrüßt, doch wenn Sie Ihren Followern nichts zu bieten haben, werden Sie auch keine Reichweite aufbauen. Twitter ist ein interaktives Netzwerk, in dem Ihre Fähigkeit, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, sich anzubieten und weiterzuhelfen ganz hoch im Kurs steht. Sie können sich hier als Experte etablieren, der bei Problemen weiterhilft, oder mit interessanten Informationen zu Produkten oder Themen punkten. Durch Automatisierungen von zusätzlichen Tweets, die auf neue Beiträge auf Ihrem Blog oder Angebote im Shop hinweisen, sparen Sie Zeit und leiten Nutzer auf einfache Weise auf Ihren Webauftritt weiter. Doch legen Sie Ihren Twitter-Account niemals vollständig in die Hand einer Software: Das größte Potential von Twitter liegt im direkten Kundenkontakt, und Accounts, die den Anschein von Massenabfertigung erwecken, kommen sehr schlecht an.

Wann und wie posten?

Acht Tipps für den richtigen Einsatz von Tweets hat im vergangenen Juni der Blog von TobeSocial gepostet. Sie treffen trotz der Kurzlebigkeit von Verhaltensstatistiken auf sozialen Plattformen nach wie vor zu. Wichtig: Nehmen Sie Ihren Twitter-Auftritt ernst. Präsentieren Sie sich transparent auf Ihrem Profil (natürlich auch mit Link auf Ihr vollständiges Impressum). Nutzen Sie Hashtags, damit Ihre Tweets besser gefunden werden und Ihre Reichweite sich erhöht, und twittern Sie neben aufmerksamkeitsstarkem Content wie Bildern und Videos auch Links auf interessante Inhalte, um Aufmerksamkeit zu erzeugen. Retweeten Sie auch Tweets von anderen Accounts und knüpfen Sie Kontakte, indem Sie auf die Tweets anderer Nutzer reagieren. Besonders wertvoll sind für Sie sogenannte Influencer mit besonders vielen Followern, die Ihre Beiträge retweeten.

Werbung auf Twitter

Twitter ermöglicht Unternehmen seit geraumer Zeit das Schalten von Werbung. Interessant ist dabei vor allem die Möglichkeit, sogenannte Promoted Tweets zu schalten: Sie werden Nutzern, die sich für das Produkt interessieren, auch dann angezeigt, wenn sie dem Unternehmen nicht folgen - immer klar als Anzeige gekennzeichnet (wie das im Einzelnen funktioniert, können Sie in der Twitter FAQ nachlesen. An diesen Promoted Tweets wird von Twitter zurzeit stark gearbeitet; zum Beispiel werden sie seit Kurzem nicht nur direkt auf www.twitter.de angezeigt, sondern auch in Twitter-Feeds auf externen Websites und Apps. Auch in Nutzerprofilen soll die Werbung jetzt erscheinen. Ebenso besteht die Möglichkeit, ein sogenanntes Promoted Accounts-Feature zu buchen; Ihr Account wird dann Nutzern vorgeschlagen, für die er eine relevante Empfehlung darstellen könnten. Im Vergleich zu Facebook oder Google AdWords müssen Sie für Werbung auf Twitter jedoch mit einem erheblich größeren Budget planen. Twitternutzer nehmen Werbung auch schlechter an - insbesondere große Unternehmen haben Werbekampagnen auf Twitter zwar erfolgreich genutzt, um Follower zu gewinnen, doch die Stärke des Kurznachrichtendienstes liegt weiterhin klar im persönlichen Networking.

Kommen Sie zum Social-Media-Check

Sie wissen noch nicht so genau, wo es in den Social Media mit Ihrem Unternehmen hingehen soll? Als Mitglied der IHK Frankfurt am Main, Offenbach am Main, Fulda oder Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern können Sie sich zu unserem kostenfreien und neutralen Social-Media-Check anmelden. Dort besprechen unsere Experten mit Ihnen Ihre Social-Strategie - egal ob  Twitter, Facebook oder eine andere soziale Plattform. Hier geht es zur Anmeldung

Autor

Angelika Niere
Referentin

Nach einem Studium der Literaturwissenschaft wurde ich 2009 Referentin des BIEG Hessen. Dort betreue ich unsere Leitfäden und unseren Blog. Meine Schwerpunkte sind Content-Marketing und Storytelling.

Archiv

Der BIEG Newsletter

Immer auf dem Laufenden bleiben Sie mit unserem monatlichen Newsletter. Wir informieren Sie über aktuelle Veranstaltungen und unsere neuesten Leitfäden!