Sie sind hier:

Nur eine Website, die verkauft, ist eine gute Website! (Nachbericht unseres Seminars "Google AdWords")

27 Apr

Wie viel sollten Sie für eine Google Anzeige ausgeben und wie optimieren Sie Ihre AdWords-Kampagnen? Diese und weitere Fragen beschäftigten über 120 Teilnehmer bei unserer Veranstaltung „Google AdWords“ am 18.4.17 in der IHK Offenbach.

Relevanz statt Budget

Google ist die am häufigsten genutzte Suchmaschine Deutschlands – ganz klar. Dementsprechend erreicht man mit Google AdWords in der Theorie leicht seine Kunden. Doch wie schafft man das in der Realität? Zuallererst die gute Nachricht: Nicht die Unternehmen, die am meisten Budget für eine Suchmaschinenanzeige ausgeben, stehen ganz oben in der Trefferliste, sondern Unternehmen, die es schaffen eine hohe Relevanz für den Suchenden erzeugen. Das fängt mit den Texten Ihrer Suchanzeige an: Wird Ihre Anzeige unter „Anglerzubehör“ gelistet, sollte es im Text Ihrer Anzeige auch um „Anglerzubehör“ gehen. Und zwar in der Überschrift und dem Text. Generische Headlines wie Ihre Firmen-URL haben hier nichts zu suchen, so Bernd Weidmann von der WIV GmbH aus Gelnhausen.

Wie sucht Ihr Wunschkunde?

Grundsätzlich sollten Unternehmen vor der Suchmaschinenwerbung ganz bewusst Ihre Zielgruppe definieren und sich überlegen, mit welchen Worten die Interessenten suchen. Oft weichen die Unternehmenswortwahl und die reale Wortwahl der Suchenden stark voneinander ab. Wie sucht Ihr Wunsch-Kunde? Tipp: Verwenden Sie keine zu allgemeinen Keywords. Stellen Sie beispielsweise Rotorblätter für Windkraftanlagen her, sollte Ihr Keyword nicht „Rotorblätter“ sein. Sonst werden Sie auch bei Suchanfragen angezeigt, die eventuell mit Hubschraubern, Modellbauflugzeugen oder ähnlichem zu tun haben. Das bringt Ihnen vielleicht eine große Reichweite und viele Klicks, kostet Sie aber letzten Endes nur Geld und bringt Ihnen keine Kunden.

Conversion optimieren

Bernd Weidmann rät zudem genau zu definieren, wie der Prozess aussieht, der sich hinter der Google AdWords-Anzeige verbirgt. Genauer gefragt: Wo landet der Interessent nach einem Klick auf Ihre Werbeanzeige? Hier verlinken Unternehmen gerne auf Ihre Startseite. Aber mal ehrlich: Sie sind auf der Suche nach einem „Angelhaken“, klicken auf eine dementsprechende Werbeanzeige und landen dann auf der Startseite einer Website, die von Fischfutter über Aquarien alles anbietet – nur die Angelhaken, die müssen Sie jetzt wieder suchen. Sind Sie so geduldig oder ticken Sie eher wie der Rest, der die Seite genervt verlässt?

Zusammengefasst: Sie haben nun also für den Klick eines potentiellen Interessenten gezahlt, der war sogar schon auf Ihrer Website und durch den schlecht durchdachten Prozess springt er von dort wieder ab. Worst case! Tipp 1: Gestalten Sie für jede Google AdWords-Anzeige eine passende Landingpage. Diese ist auf das Thema Ihrer Anzeige ausgerichtet, sowohl Text- als auch Bildwelten betreffend. Eine solche Landingpage hat nur ein Ziel – den Besucher in einen Kunden zu verwandeln (Conversion). Tipp 2: Halten Sie mit Ihrer Landingpage das Versprechen, das Sie mit Ihrer Anzeige gegeben haben. Und vergessen Sie nicht, eine Handlungsaufforderung in Ihre Landingpage zu integrieren! Beispielsweise: „Nehmen Sie jetzt Kontakt auf!“ oder „Jetzt Ihren individuellen Angelhaken bestellen!“ Hier agiert die Landingpage wie ein gut geschulter Vertriebsmitarbeiter.

Am Anfang gehen Sie am besten ganz kleinteilig und granular bei Ihren ersten Schritten in der Google AdWords-Welt vor. Sie brauchen anfangs auch kein riesiges Budget. Testen Sie einfach ein Produkt Ihrer Wahl und setzen dafür eine spezifische Google AdWords-Kampagne auf.

Hier noch einige Tools zur Keyword-Recherche:

 

Zu guter Letzt rät Jan Paul Jaehner von den Regiohelden Frankfurt dazu, am Ball zu bleiben und seine Kampagnen regelmäßig zu überprüfen und zu optimieren. Achten Sie darauf, wie Ihre Besucher auf Ihre Website aufmerksam geworden sind, welche Suchbegriffe sie verwenden, und nutzen Sie auch Ihre Offline-Quellen, indem Sie potentielle Interessenten oder Bestandskunden nach deren Suchverhalten fragen. So identifizieren Sie nach und nach die richtigen Keywords.

 

 

Save the Date: Online-Marketing-Tag 2017 – Werbung mit Hirn!

Auf was Sie bei der Gestaltung Ihrer Landingpage und Website achten sollten, zeigen Ihnen unsere Experten am 21.06.2017 auf unserem Online-Marketing-Tag in der IHK Frankfurt. Hier geht’s zur Anmeldung!


Autor

Corina Heinz
Referentin

Ich befasse mich seit 2011 mit Online-Marketing, E-Commerce und E-Mail-Marketing. Während meiner Tätigkeit als Social-Media-Account-Managerin betreute ich über 100 Projekte mit dem Schwerpunkt Facebook-Marketing und Content-Erstellung. Als Beraterin im BIEG bündele ich das Praxiswissen aus Social Media, Webdesign und zahlreichen anderen Internet-Marketing-Themen.

Archiv

Der BIEG Newsletter

Immer auf dem Laufenden bleiben Sie mit unserem monatlichen Newsletter. Wir informieren Sie über aktuelle Veranstaltungen und unsere neuesten Leitfäden!