Sie sind hier:

Neulich beim Websitecheck: Ein wilder Ritt durch sechs Termine

28 Okt
Bild: Ryan McGuire - Gratisography - mit freundlicher Genehmigung

(28.10.2015) Am 14. Oktober war es wieder soweit: Website-Check-Tag, diesmal in der IHK Hanau! Sechs Unternehmen wurden geladen, für sechs individuelle Beratungstermine – kostenfrei und neutral. Gesprochen wurde über die Internetauftritte. Wie heißt es so schön, bevor es losgeht: Wir sitzen nicht hier um uns Freunde zu machen, sondern um knallharte (konstruktive) Kritik zu äußern – direkt und ungeschminkt, aber immer im Sinne des Unternehmen! ;-) Ich nehme Sie mal mit auf eine kleine Reise durch die sechs Webseiten und zeige Ihnen, wo jeweils der Schuh drückte. Steigen wir direkt ein:

1. Ein Gasthaus

Vor lauter Natur und Grün waren Gasthaus, Speisekarte & Co. auf der Website kaum auszumachen. Ja, es ist wichtig, dass Sie mit emotionalen Bildwelten und Stimmungsbildern arbeiten sollten – solange dabei nicht das eigentliche Angebot untergeht. Im vorliegenden Fall sahen wir eine tolle Website zur Vermarktung der Region. Aber eine schlechte zur Vermarktung des Gasthauses und der Speisekarte (Bio-Fleisch und besondere Gerichte waren regionale Alleinstellungsmerkmale).

2. Ein Verpackungsmittel-Anbieter

In Anlehnung an die Natur vom ersten Termin sahen wir im zweiten Termin den Wald vor lauter Bäumen nicht. Die Website – im klassischen Drei-Spalten-Design etwas „old school“– war regelrecht überladen mit Texten, Symbolen und Grafiken. Das wirkt anstrengend und produziert beim Besucher negative Emotionen. Ein guter Rat bei der Gestaltung der Website kommt aus der Wahrnehmungspsychologie: Menschen können nur 6 - 7 Dinge gleichzeitig wahrnehmen.

3. Ein Unternehmensberater

Hier freute sich unser Beraterherz: Der Herr hatte unsere Empfehlungen vom letzten Termin umgesetzt! Seine Website wirkte durch die Integration seiner Person in den Bildwelten nun deutlich persönlicher und auch sympathische als zuvor. Lediglich die Raumaufteilung empfanden wir als suboptimal. Zwischen dem viel zu großen Firmenlogo und dem eigentlichen Inhalt langweilte sich eine riesige Weißfläche. Dadurch schoben sich wichtige Informationen nach unten und waren nicht mehr im sichtbaren Bereich der Startseite („above the fold“) zu erkennen.

4. Ein Autoteilehändler

Webseiten haben alle einen Charakter. Diesen mit Gestaltungselementen sympathisch zu entwickeln, hat oberste Priorität. Die Website des Autohändlers hatte den Charme und Charakter einer langweiligen Datenbank. Keine Grafiken, keine Farbtupfer, nichts. Natürlich wird die Website in Abhängigkeit der Zielgruppe gestaltet und dass es auch mal etwas nüchterner zugeht, ist ok. Aber ganz auf Grafikdesign sollten Sie nicht verzichten!

5. Ein Beratungshaus

Wie heißt es so schön? Content is King! Es kommt auf die Inhalte an. Grafik, Usability und User Experience sind wichtige Rahmenbedingungen, die stimmen müssen. Aber für eine erfolgreiche Website müssen auch die Inhalte passen. Relevanz, Tonalität und Schwierigkeitsgrad müssen auf den Besucher abgestimmt werden. Leider fanden sich auf der Website des Beratungshauses die üblichen weichgespülten Floskeln, Plattitüden und generischen Aussagen, die uns schon so oft begegnet sind: Unsere zufriedenen Kunden, unsere motivierten Mitarbeiter…

6. Ein Sachverständiger

Der Sachverständige machte vieles richtig. Video-Content, viel Persönlichkeit und jede Menge Infos zum Angebot. Hier ging es wirklich nur darum, das ein oder andere Logo besser zu platzieren oder den einen oder anderen Text in der Laufweite zu kürzen. In der Summe der Einzelmaßnahmen kann auch sowas eine Website in neuem Glanz erstrahlen lassen.

Machen auch Sie den Check

Wenn Ihr Unternehmen Mitglied der IHK Frankfurt am Main, Offenbach am Main, Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern oder Fulda ist, können auch Sie an unseren Website-Check-Sprechtagen teilnehmen. Fünfundvierzig Minuten lang wird Ihr Internetauftritt dann von zwei Experten begutachtet – kostenfrei und neutral. Melden Sie sich an.

Autor

Daniel Weichert
Fachlicher Leiter

Seit über 10 Jahren berate ich kleine und mittlere Unternehmen für mehr Erfolg im Internet. In den bislang knapp 1.500 Beratungsfällen lag der thematische Schwerpunkt bei Onlinemarketing-Strategien und Website-Konzepten. Studiert habe ich BWL und E-Commerce an der Goethe Universität in Frankfurt am Main.

Archiv

Der BIEG Newsletter

Immer auf dem Laufenden bleiben Sie mit unserem monatlichen Newsletter. Wir informieren Sie über aktuelle Veranstaltungen und unsere neuesten Leitfäden!