Sie sind hier:

Strategisch und strukturiert: in zwei Phasen zum Websitekonzept

11 Sep

Die Bewerbungsfrist für unseren Hessischen Website Award 2019 läuft und läuft und die Anmeldungen prasseln bei uns nur so ins Postfach. Sicher träumen einige unter Ihnen auch davon, zum Betreiber der besten Website im Hessischen Mittelstand gewählt zu werden (wobei man nicht vergessen darf: mindestens einer unserer drei jährlichen Preisträger hätte nie im Leben mit dem Sieg gerechnet... also haben Sie diese Website ja sogar schon? Melden Sie sich doch einfach an und finden Sie es heraus). Deshalb haben wir die Offenbacher Website- und Social-Expertin Christa Goede gebeten, uns zu verraten, wie man beim (Re-)Launch einer neuen Unternehmenswebsite vorgehen sollte, damit später auch der ideale Internetauftritt dabei herauskommt. (an)


Endlich eine neue Website – nur wie?

Bild: Pixabay

Irgendwann ist es in allen kleinen und mittelständischen Unternehmen so weit: Die Firmen brauchen endlich eine eigene Website. Oder es ist Zeit für einen Relaunch, weil die alte Website in die Jahre gekommen ist – entweder, weil die Website inhaltlich nicht mehr zum Unternehmen passt oder weil sie nicht mehr den aktuellen Webstandards entspricht.

Ganz gleich, ob Sie die Umsetzung Ihrer neuen Website im Haus übernehmen oder ob Sie ein externes Team beauftragen – es gibt viele wichtige Arbeitsschritte, die Sie bereits vor der eigentlichen Umsetzung erledigen sollten. Diese Punkte fassen Sie am besten in einem sogenannten Websitekonzept zusammen. Denn dieses Konzept ist die Basis für alle weiteren Arbeitsschritte wie die Entscheidung über die passende technische Plattform, den Aufbau der Website, die Texterstellung oder die Auswahl des passenden Bildmaterials.

Sie werden sehen: Mit einem solchen strategisch ausgerichteten Konzept sparen Sie nicht nur Zeit bei der Umsetzung, sondern auch bares Geld! Am besten erstellen Sie Ihr individuelles Websitekonzept in zwei verschiedenen Phasen. In Phase 1 legen Sie den Rahmen Ihrer Website fest:

Die Vorarbeiten: Schreiben Sie Ihre Gedanken und Ideen auf!

Die Vorarbeiten helfen Ihnen, schnell zu einer neuen, strategisch passend ausgerichteten Website zu kommen – ganz gleich, ob Sie eine neue Website möchten oder die alte relaunchen. Bitte stellen Sie sich dafür folgende Fragen:

1. Warum brauchen Sie eine eigene Website/einen Relaunch Ihrer bestehenden Website?

Möchten Sie eine neue Zielgruppe erschließen? Entspricht Ihre alte Website nicht mehr den aktuellen technischen Standards? Wollen Sie in Zukunft bloggen? Hat sich Ihr Angebot inhaltlich geändert? Oder brauchen Sie ab sofort einen E-Shop, um Ihre Angebote digital zu vertreiben?

► Mit den Antworten entscheiden Sie sich für den Websitetyp.

2. Für wen brauchen Sie die neue Website?

Wer soll Ihre neue Website besuchen? Menschen, die auf der Suche nach Informationen sind? Oder Leute, die Ihre Dienstleistungen oder Produkte benötigen – und vielleicht sogar gleich im E-Shop kaufen sollen? Oder Ihr nächstes Event besuchen? Oder sind es Personen, die einen neuen Job suchen? Kommt Ihre Kundschaft aus verschiedenen Ländern?

► Mit den Antworten legen Sie die Zielgruppe(n) Ihrer neuen Website fest.

3. Wie soll Ihre neue Website aufgebaut sein?

Möchten Sie sich auf ein Thema oder ein Produkt beschränken und brauchen dafür eine Landingpage? Oder brauchen Sie eine Plattform, auf der Sie Ihr Unternehmen und Ihre Angebote umfassend präsentieren? Oder möchten Sie Ihr Wissen teilen und neue Netzwerke bilden?

► Mit den Antworten sorgen Sie dafür, dass der Aufbau Ihrer neuen Website zu Ihren Zielen und Inhalten passt.

4. Bis wann soll Ihre neue Website fertig sein?

Wie viel Zeit brauchen Sie für die ganzen Arbeiten? In welcher Reihenfolge werden diese Arbeiten am besten erledigt? Welche Dienstleistungsunternehmen sollen Sie unterstützen? Wer koordiniert die verschiedenen Arbeiten? Wie viel Puffer brauchen Sie, um „Überraschungen“ aufzufangen?

► Mit den Antworten legen Sie den realistischen Zeitrahmen fest, der zum Team und zu den Aufgaben passt.

5. Was darf Ihre neue Website kosten?

Wie viel Geld möchten Sie in Ihre neue Website investieren? Brauchen Sie externe Unterstützung und müssen hier Etat einplanen – zum Beispiel in Teilbereichen wie Design, Fotos oder Text? Oder können Sie alle nötigen Arbeiten in Profiqualität selbst erledigen? Wer soll die Website später pflegen und ggf. Updates aufspielen?

Mit den Antworten legen Sie das realistische (!) Budget fest.

Wenn Sie diese Fragen alle beantwortet haben, folgt die Phase 2:

Die Inhalte: Bringen Sie Struktur in Ihre neue Website!

In Phase 1 haben Sie den Rahmen Ihrer neuen Website festgelegt – in Phase 2 bringen Sie nun Struktur und die ersten Inhalte in diesen Rahmen. Wie ordnen Sie die verschiedenen Inhalte thematisch? Gibt es erste Ideen für ein Design? Welche Bilder haben Sie bereits, welche brauchen Sie noch? Benötigen Sie neue Texte oder müssen die alten professionell ergänzt und angepasst werden?

Außerdem gibt es Bestandteile im Aufbau der Website sowie inhaltliche Komponenten, die auf keiner Website fehlen dürfen. Hier eine Auswahl:

  • Die Startseite: Hier platzieren Sie neben dem Logo einen ersten Kurztext, der die Besuchenden abholt – zum Beispiel Ihre Selbstdarstellung und die Mehrwerte Ihres Angebots in etwa 3 Sätzen.

  • Der Kontakt: Auf jeder Unterseite sollten Personen einfach zu Ihnen Kontakt aufnehmen können – sei es über Telefon, via E-Mail, über Social Media oder ein Kontaktformular.

  • Suchmaschinenoptimierung: Unter welchen Suchwörtern oder Keyword-Kombinationen möchten Sie gerne gefunden werden? Welche Suchvolumina gibt es?

  • Navigation: Benennen Sie die Navigationspunkte so klar und eindeutig wie möglich – und verzichten Sie am besten auf eine verschachtelte Unternavigation.

  • Bilder/Farben: Legen Sie die Eckpunkte der Gestaltung Ihrer Website fest – definieren Sie dafür am besten die Farbwelten und die Bildsprache.

  • Texte: Sammeln Sie erste Textideen, Headlines und Satzfragmente, die Sie im Idealfall auch schon gleich zu den passenden Navigationspunkten zuordnen.

  • Referenzen: Vergessen Sie die wichtigen Stimmen Ihrer Kundschaft nicht! Denn nichts verkauft besser als echte, nachvollziehbare Statements zufriedener Auftraggeberinnen und Auftraggeber.

  • Rechtliches: Legen Sie fest, wo Impressum, Datenschutzerklärung und Cookiehinweis platziert werden, damit diese rechtsrelevanten Texte von jeder Unterseite aus zugänglich sind.

Im Idealfall entwickeln Sie aus diesen Inhalten eine erste grobe, schematische Übersicht Ihrer neuen Website – und zwar für die Desktop-Ansicht und die Hochkant-Ansicht auf einem mobilen Gerät.

Authentizität verhindert Business-Bullshit-Bingo!

Mein Extratipp: Achten Sie in dieser zweiten Phase bitte darauf, dass Sie mit Ihren Inhalten möglichst authentisch bleiben. Schätzen Ihre Kundinnen und Kunden Ihre Direktheit und die konkreten Angebote? Dann präsentieren Sie sich am besten auch auf Ihrer Website als zupackendes Unternehmen und nutzen Sie dafür Ihre eigene Sprachwelt. Oder kommen Ihre Auftraggeberinnen und Auftraggeber selbst aus Unternehmen und kaufen Ihre Expertise in einem hochkomplexen Fachgebiet? Stellen Sie in diesem Fall Ihr Spezialwissen auch sprachlich in den Mittelpunkt und überlegen Sie, wo genau der Mehrwert für andere Unternehmen ist – und zwar nicht nur in fachlicher, sondern auch in emotionaler Hinsicht.

Denn wenn Sie inhaltlich ganz bei sich bleiben, vermeiden Sie sprachlich glatt geschliffenes und damit austauschbares Business-Bullshit-Bingo. Mit Ihren eigenen Worten sorgen Sie hingegen für Inhalte, die Sie und den vielfältigen Nutzen Ihrer Angebote exakt präsentieren.

Es gibt viel zu tun…

Ja, ich weiß, es gibt beim Relaunch oder Launch einer neuen Website von Anfang an viel zu tun. Doch wenn Sie schon in das Websitekonzept viel Zeit und Hirnschmalz investieren, ersparen Sie sich eventuell üble Überraschungen!

Ein Beispiel gefällig? Wenn Sie erst während der technischen Umsetzung bemerken, dass diese Website nicht zu Ihnen, Ihren Zielgruppen und Ihren Zielen passt, kostet Sie die nötige Überarbeitung der ersten Entwürfe viel Geld und Nerven – entweder, weil Sie Ihre Angestellten für lange Zeit an dieses Projekt binden. Oder, weil Sie externe Unternehmen neu briefen und natürlich dann auch für die weiteren Arbeiten bezahlen müssen. Also gehen Sie am besten von Anfang an strategisch vor und erstellen sorgfältig Ihr individuelles Websitekonzept! Dann steht einer tollen, perfekt zu Ihnen passenden Website nichts mehr im Wege.


Gastautor

Christa Goede

Texte – Websites – Social Media: Mit individuellen Texten und Konzepten gestaltet Christa Goede Websites und Social Media-Auftritte authentisch. Ihre Erfahrung und ihr Wissen als Texterin, Konzepterin, Bloggerin und Social-Media-Managerin teilt sie auf ihrem Blog oder live in Workshops und Vorträgen – viel Humor und gute Laune inbegriffen.

https://www.christagoede.de

Archiv

Der BIEG Newsletter

Immer auf dem Laufenden bleiben Sie mit unserem monatlichen Newsletter. Wir informieren Sie über aktuelle Veranstaltungen und unsere neuesten Leitfäden!