Sie sind hier:

Der richtige Content für Instagram

18 Jun
Bild: Müller / IHK Frankfurt

Die Reihe an verfügbaren Social Media Plattformen ist groß. Bei vielen ist Instagram derzeit der Liebling unter den sozialen Netzwerken: Nach Facebook und Whatsapp hat der Kanal seit Anfang des Jahres 10 Millionen wöchentliche Nutzer in Deutschland. Zeit für uns, eine ganze Veranstaltung nur dieser Plattform zu widmen! Am Freitag, 7. Juni haben unsere Referenten Gero Pfüger, Social-Media-Berater und Sarah Sunderbring, Senior Social Media Managerin bei L’Osteria in unserem Instagram Seminar in der IHK Frankfurt die Funktionen und Strategien des Social Media-Kanals erklärt. Anhand von konkreten Beispielen zeigten die Referenten, welche Möglichkeiten es gibt, messbaren Erfolg zu erzielen.

Bild: Müller / IHK Frankfurt

Wie funktioniert's?

Instagram ist nach wie vor ein Bilderdienst. Ganz auf die Zielgruppe der 14- bis 29-jährigen Hauptnutzer angepasst, können Inhalte nur mit der App und nicht auf der Website online gestellt werden. Gero Pflüger zeigte im Seminar an einem realen Beispiel anhand eines Usermitschnitts, wie die relevante Zielgruppe im Newsfeed scrollt. Dabei ist uns klar geworden: Es geht schnell. Innerhalb von 1,7 Sekunden muss der Content erfasst sein, sonst funktioniert er nicht. Interessant für die Nutzer sind dabei vor allem einfache und gleichzeitig emotionale Inhalte. Häufig funktionieren Gesichter deutlich besser als Menschen. Dies ist unterschiedlich und muss schlichtweg ausprobiert werden, um langfristig erfolgreich zu sein.  

Wie häufig Beiträge im Newsfeed der Follower erscheinen, wird vom Algorithmus entschieden. Jeder User bei Instagram hat einen eigenen Algorithmus, den es zu bezwingen gilt. Oder wie es Sarah Sunderbring beschreibt: „Unser Endgegner ist der Daumen des Users.“ Es gibt zahlreiche Faktoren, die den Algorithmus jedes einzelnen Instagram-Users bestimmen. Nur zwei davon können Sie als Instagrammer aktiv beeinflussen: Die Aktualität der Beiträge und die Beziehung zwischen Instagrammer und Follower. Unserer Referenten raten daher:

1.       Stellen Sie häufig aktuelle Inhalte online. Neue Beiträge werden häufiger angezeigt.

2.       Arbeiten Sie an Ihrem „Community Management“, indem Sie häufig mit den Followern interagieren und engere Beziehungen aufbauen.

 

 

 

Bild: Müller / IHK Frankfurt

Content für die Zielgruppe

Gero Pflüger verrät eine weitere wichtige Erkenntnis: „Wir brauchen nicht besonders viele Follower, wir brauchen die richtigen Follower.“ Doch wie gelangen Instagrammer an diese „richtigen“ Follower? Die Antwort auf so Vieles im Web trifft ebenso auf Instagram zu: guter Content. Mit den richtigen Inhalten können passende Follower erreicht werden. Der Content sollte dabei nützlich, informativ und unterhaltsam sein. Werbung gilt es zu vermeiden. Niemand ist auf Instagram, um Werbung zu sehen.

Die passenden Hashtags sind ebenso wichtig. Dabei gilt: Die Anzahl der Hashtags pro Beitrag sollte 30 nicht überschreiten. 15 sind sinnvoll. Es müssen aber die richtigen Suchbegriffe sein. Die Zielgruppe muss beim Setzen der Hashtags berücksichtigt werden. Wird eine nationale Zielgruppe angesprochen? In diesem Fall sollten auch nur deutsche Hashtags verwendet werden. Ein Standard-Set an Hashtags, auf das immer wieder zurückgegriffen wird, ist sinnvoll und sollte mit konkreten bildbeschreibenden Suchbegriffen ergänzt werden. Wer soll genau mit den Hashtags erreicht werden? Je mehr Hashtags gesetzt werden, umso größer ist zwar die Reichweite. Jeder Hashtag sollte aber vor Verwendung geprüft werden. Wie viele Bilder sind darunter zu finden? Sind diese überhaupt relevant für die eigene Zielgruppe? Richten Sie den gesamten Content auf die zuvor definierte Zielgruppe aus.

Bild: Müller / IHK Frankfurt

Probieren geht über Studieren

Manche Unternehmen punkten mit Gesichtern, andere mit hochwertigen Produktbildern. Nicht alles, was Spaß macht, performt. Um zu wissen, welche Contentstrategie bei der relevanten Zielgruppe gut ankommt, hilft nur das Ausprobieren und langfristige Auswerten. Gute Planung für regelmäßige Posts ist die halbe Miete. Die Planung sollte neben dem Format (Foto oder Bewegbild) auch die Uhrzeit der Posts enthalten. Es gibt Tage und Uhrzeiten, die für die Interaktionsrate besonders gut geeignet sind. Auch diese Zeiten lassen sich am besten durch Ausprobieren ermitteln.  

Eine grundlegende Notwenigkeit für die Analyse besteht darin, über einen Business Account zu verfügen. Über die sogenannten Insights können dort Statistiken abgerufen werden. Allerdings gibt es einen Haken. Nur die Inhalte der letzten 14 Tage lassen sich mit der Funktion auswerten. Historische Daten gehen verloren. Dabei ist nur eine langfristige Auswertung aussagekräftig. Es gibt externe Software, über die entsprechende Statistiken erstellt werden können, diese sind allerdings teilweise sehr kostspielig: facelift-bbt.com, fanpagekarma.com und quintly.com.

Wenn alle Posts fleißig analysiert wurden, wird mir der Zeit immer klarer, wie Interaktionsraten erhöht werden können. Wichtig ist, dass weiterhin alle Posts ausgewertet werden, um herauszufinden, wie die Follower ticken. Mit dieser Vorgehensweise lernen Sie immer mehr über die eigene Zielgruppe. So können Sie auch mit einem geringen Budget auf Instagram erfolgreich sein.

Instagram-Leitfaden

Auf der Suche nach grundlegenden Informationen zur Nutzung von Instagram, bevor Sie richtig durchstarten? Mit unserem Leitfaden „Instagram für Einsteiger“ erhalten Sie eine erste Einstiegshilfe für die Nutzung des Social-Media-Kanals.

Weiter geht’s mit XING und LINKEDIN

Sie sind interessiert an weiteren Social Media-Themen? Im letzten Seminar unserer Social Media-Reihe berichten unsere Experten, wie Sie XING und LINKEDIN sinnvoll nutzen. Kommen Sie dazu am 29.08.2019 in die IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern. Bis dahin!

Autor

Lisa Bier

Die Welt der kleinen und mittleren Unternehmen lernte ich bereits im Studium der Betriebswirtschaft kennen, bevor ich praktische Erfahrung im Marketing von KMU gesammelt habe. Im Masterstudium der Sozial- und Kommunikationswissenschaften habe ich mich im Anschluss intensiv mit Unternehmenskommunikation beschäftigt.

Archiv

Der BIEG Newsletter

Immer auf dem Laufenden bleiben Sie mit unserem monatlichen Newsletter. Wir informieren Sie über aktuelle Veranstaltungen und unsere neuesten Leitfäden!