Sie sind hier:

Beim Influencer Marketing geht es um die Zusammenarbeit zwischen Marke und Influencer, der die Produkte durch persönliche Empfehlungen auf sozialen Medien vermarktet. Da Influencer Experten für Themen, Kanäle und Content sind, hängt die Marketingdisziplin eng mit dem Social Media Marketing, Content Marketing und Empfehlungsmarketing zusammen. Sie stärken die Reputation des Unternehmens in der Community, sind Inspiration für Inhalte und werden zum Testimonial. Und das weit erfolgreicher als bei den altbekannten Marketingmaßnahmen! Vom bunten Startup bis zum alteingesessenen Großkonzern – Influencer Marketing hat sich über alle Branchen und Unternehmensgrößen hinweg durchgesetzt. Doch woher kommt der Marketingtrend, was kann er, für wen eignet er sich und wie setzen Unternehmen das Geschäft mit den Influencern selbst um?



Zurück auf Anfang: Von der alten Marketingdisziplin zum Influencer-Hype

Hinter dem Hype um Fotos, Videos und Hashtags steckt eigentlich eine ganz alte Marketingdisziplin. Der Mechanismus dahinter ist nicht erst in den letzten Jahren entdeckt worden, sondern spielte schon vor Jahrhunderten eine wichtige Rolle. So warb bereits 1760 die englische Königsfamilie als Testimonial für die Porzellanmanufaktur Wedgwood oder Coca-Cola erfand vor fast 100 Jahren den Santa Claus. Es folgten Stars aus Film, Fernsehen und der Musikszene, wie beispielsweise George Clooney das Gesicht des Kaffeeherstellers Nespresso wurde. Doch was hat sich geändert, dass Influencer nun aus der Kommunikation vieler Unternehmen nicht mehr wegzudenken sind? Die Antwort liegt nahe: Durch das Internet, insbesondere die sozialen Netzwerke, können Botschaften auf vielfältigere Weise verbreitet werden, und nicht nur Celebrities oder Medien bauen eigene Reichweite auf. Die Influencer von heute haben sich schlichtweg aus dem Nichts eine Community auf Instagram, YouTube und Co. aufgebaut, auf die sie gezielt Einfluss ausüben.

Was macht gutes Influencer Marketing aus?

Handelt es sich also um die neue One-fits-All-Lösung? Nein, denn mit ein paar schnellen Kooperationen werden Unternehmen nicht langfristig erfolgreich auf das Marketinginstrument setzen können. Mit immer mehr Influencern und immer mehr Werbung auf Social Media wird Authentizität der entscheidende Baustein für eine wirkungsvolle Kampagne. So müssen Unternehmen und Produkte zu allererst zur Marke des Bloggers passen: Stehen sie für die gleichen Werte und werben nicht regelmäßig mit Konkurrenzprodukten, kann die Zielgruppe von ihnen auch wirklich überzeugt werden.

Unternehmen sollten dabei auf die nachhaltige Wirkung langfristiger Kooperationen setzen. Während einmalige Kooperationen mit unterschiedlichsten Influencern gleichzeitig schnell inszeniert und unsympathisch wirken, zahlt ein langfristig gedachter Beziehungsaufbau nachhaltig auf das Gesicht der Marke ein. Die Authentizität von starken Brand Ambassadors, die Unternehmen über einen langen Zeitraum begleiten, machen so die Influencer Relations der Zukunft aus.

Glaubwürdiges Influencer Marketing:

  • Marke des Influencers passt zur Unternehmensmarke

  • Wertekonformität

  • wenig/keine Konkurrenzprodukte

  • Qualität statt Quantität bei der Wahl der Kooperationspartner

  • langfristige Zusammenarbeit anstatt kurzer Kampagnen



Autor

Nora Feist

Nora Feist ist Co-Geschäftsführerin von Mashup Communications, Agentur für PR und Brand Storytelling aus Berlin. Die Mashup-Philosophie: „Wir lieben es, neue Geschichten zu erzählen.“ In Vorträgen und Workshops, auf Konferenzen und Branchentreffs teilt die erfahrene Kommunikationsexpertin deshalb regelmäßig Insights und Inspiration rund um Markengeschichten.

http://www.mashup-communications.de

Download

Erstellt: Juni 2019

Mehr zum Thema Onlinestrategie?

Weitere Infos rund ums Thema finden Sie auf dem BIEG-Blog:

...sowie in unseren anderen Online-Marketing-Leitfäden!

Der BIEG Newsletter

Immer auf dem Laufenden bleiben Sie mit unserem monatlichen Newsletter. Wir informieren Sie über aktuelle Veranstaltungen und unsere neuesten Leitfäden!