Sie sind hier:

Mögliche Linkquellen finden

Wer neue Links hinzugewinnen möchte, steht zunächst vor der Frage: Welche Typen von Webpages kommen als Linkquellen in Betracht? Zahlreiche Antworten sind möglich, darunter:

  • Blogartikel, Blogkommentare, Autorenprofile zu Gastartikeln
  • Forenbeiträge
  • News-Artikel, News-Kommentare, Profile zu Interviews
  • Partnerseiten von Kooperationspartnern
  • Branchenverzeichnisse
  • lexikalische Artikel


Freilich ist darauf zu achten, dass die eigenen Inhalte mit denjenigen der anvisierten Webpages korrespondieren. Daneben sollten letztere im Vorfeld kritisch auf ihre SEO-Wertigkeit hin überprüft werden. Derweil lautet die Faustregel abseits von SEO-Diagrammen und -Tabellen: Wenn an einer Stelle echte und relevante Besucher von einem Link profitieren würden, ist dessen Platzierung dort auch sinnvoll.

Wie aber durchforstet man das Internet systematisch nach Linkquellen? Nachfolgend einige Anregungen:

1. Linkquellen der eigenen Wettbewerber ermitteln

Mithilfe von SEO-Programmen lassen sich die Linkprofile starker Marktbegleiter scannen. So stößt man auf Internetauftritte, auf denen die Chance hoch ist, hier die eigene Website mit ihren ja vergleichbaren Inhalten ebenfalls platzieren zu können. Man erhält somit reichlich nützliche Adressen für die Linkplatzierung und obendrein Daten zu Branchenspezifika – etwa zur Häufigkeit von Money-Linktexten oder nofollow-Links. Sich hieran zu orientieren, ist der SEO-„Trick“. So lässt sich ein Linkprofil erarbeiten, das gewichtige Verweise enthält und aus Google-Sicht branchentypisch ist.

2. Backlink-„Grundlagentechnik“ anwenden

Wir beziehen uns auf ein Vorgehen, das schon 2016 als „Link Building Foundation Technique“ im Blog von Page One Power vorgestellt wurde. Im Kern simpel, ist es dennoch effektiv. Schritt 1: Geben Sie einen für Sie wichtigen Suchbegriff in Google ein und analysieren Sie ganz genau die Inhalte der Top-Ergebnisse. Schritt 2: Gestalten und veröffentlichen Sie, von Ihren Analyse-Ergebnissen ausgehend, eigenen Content, der alle Vorzüge der Top-10 in sich vereint und sogar noch besser, detaillierter, aktueller ist. Schritt 3: Finden Sie mithilfe eines geeigneten Tools heraus, welche qualitativ ansprechenden Backlinks die Top-Ergebnisse zu Ihrem Suchbegriff vorweisen können. Schritt 4 (ist selbsterklärend): Kontaktieren Sie die gesammelten Adressen und informieren Sie diese über Ihren erstklassigen Content.

3. Ergebnisse von Erwähnungssuchdiensten verwerten

Dienste wie https://mention.com oder https://www.google.de/alerts erlauben eine nützliche Form der Überwachung. Sie informieren über gefundene Erwähnungen der Wettbewerber. Die dabei ausgegebenen Quellen sind potentielle Linkgeber für die eigene Website.

4. Selbst nach außen verlinken und so indirekt Linkgeber gewinnen

Auf lange Sicht klüger: Links nicht nur nehmen, sondern auch geben. Bemerkt ein anderer Website-Betreiber, dass Inhalte von ihm verlinkt wurden, revanchiert er sich im Optimalfall eines Tages ebenfalls mit einem Link. Das klingt Ihnen zu sehr nach Glückspiel? Wer die notwendigen Ressourcen hat, baut gezielt partnerschaftliche Beziehungen zu Branchen-Autoritäten („Influencern“) auf und bietet diesen etwa exklusive Inhalte wie Whitepaper, Gastartikel oder Interviews an. Kommt es so zu einer Kooperation, springt viel dabei heraus: Ansehen, Publicity – und hoffentlich ein Backlink.

Fazit

Es lohnt sich auch 2019, fortwährend neue Backlinks hinzuzugewinnen. Die Anmutung der Links ist dabei stets im Blick zu behalten. Wer im radikalen Wettbewerb bestehen möchte, sollte im Bereich SEO-Offpage bestens informiert sein und nach Möglichkeit regelmäßige Diagnosen des eigenen Linkprofils und desjenigen von Marktbegleitern durchführen. Das kann über Erfolg oder Niederlage im Ringen um die vordersten Plätze in den Suchergebnissen entscheiden.

Gastautor

Christian Stenger

Als SEO Offsite Consultant der Online Marketing Solutions AG konzentriert sich Christian Stenger aktuell auf Suchmaschinenoptimierung mit und ohne Links. Allgemein liebt er Digital Marketing: Seine Erfahrungen als Texter, Lektor, Konzepter, Mediengestalter und Literaturwissenschaftler zahlen sich hier gleicherweise aus.

http://www.omsag.de

Gastautor

Carsten Schuwerack

1996 gründete Carsten Schuwerack eins der ersten Internet-Gaming-Cafés Deutschlands. Seit je gehört sein Herz dem Digital Marketing, was er momentan in der Online Marketing Solutions AG als Leiter der Abteilung SEO-Offsite unter Beweis stellt. Unermüdlich teilt er auch auf Twitter, was ihn fachlich begeistert und antreibt.

http://www.omsag.de

Erstellt: März 2019

Mehr zum Thema Sichtbarkeit?

Weitere Infos rund ums Thema finden Sie auf dem BIEG-Blog:

...sowie in unseren anderen SEO-Leitfäden!

Der BIEG Newsletter

Immer auf dem Laufenden bleiben Sie mit unserem monatlichen Newsletter. Wir informieren Sie über aktuelle Veranstaltungen und unsere neuesten Leitfäden!