Sie sind hier:

30 Tipps aus 30 Vorträgen: Alles rund ums Online-Marketing im Überblick

01 Aug

Die Ferien enden, die Sonne brennt, die Online-Marketer schwitzen. Für alle mit Klimaanlage und Restmotivation gibt es jetzt pünktlich zum Start unserer neuen Veranstaltungssaison die Möglichkeit, noch einmal von allen bisherigen BIEG-Seminaren 2018 zu profitieren. 

Bild: Ryan McGuire - Gratisography

Die größten digitalen Trends

Los ging es dieses Jahr wie immer mit den neusten Internetttrends, und zwar ganz betulich im Heusenstammer Schloss in Form eines „Trendslams“. Ratzfatz stellten sechs Experten je einen großen digitalen Trend 2018 vor. Pro Slam gibt’s für Sie ein Take-Away:

  • Matthias Bastian (SCRIPT GmbH, Frankfurt) über Virtual Reality: „Virtuelle Realität und Augmented Reality wachsen zusammen und kommen spätestens 2035 im Alltag an. Die Geräte werden kleiner, handlicher und können Smartphones und Notebooks ersetzen.“
  • Dr. Michael Klein (INM, Frankfurt) über virtuelle Assistenten: „Siri, Alexa und Google Now werden die Aufgaben der klassischen Suche übernehmen. In Zukunft kommt es darauf an, in den ‚Relevant Sets‘ der Sprachassistenten abgebildet zu werden.“
  • Christian Breitung (Breitung IT-Services, Fulda) über Kryptowährung: „Die Möglichkeiten der Blockchain-Technologie übersteigen derzeit noch unsere Vorstellungskraft. Klar ist, dass es sich um eine disruptive Technologie handelt, die die Welt verändern wird – die Frage ist: in welcher Weise?“
  • Tomas Herzberger (Online-Marketing-Experte, Frankfurt) über Growth Hacking: „Es geht beim Growth Hacking darum, gezielt Interessenten und Kunden zu generieren. In Zeiten der AdBlocker und dank des medienaffinen Verhaltens der Millenials strömen die Leute nicht mehr von alleine zum Unternehmen, also wird auch Growth Hacking immer wichtiger.“
  • Patrick Meier (Meiersonline Publishing, Frankfurt) über Influencer Marketing: „Bei der Auswahl des richtigen Influencers ist der persönliche Kontakt wichtig. Man sollte den Blogger kennen und sich in regelmäßigen Abständen sprechen, austauschen, treffen.“
  • Dennis Tröger (Digital Marketing Strategist, Mainz) über Messenger Marketing: „Die Möglichkeiten von Messenger Marketing werden noch lange nicht ausgeschöpft. Messenger können unter anderem eingesetzt werden, um Nachrichtenmeldungen zu verbreiten, Produkte zu verkaufen, fürs Recruiting und den Customer Support.“

(Mehr gibt’s im Nachbericht: Von Virtual Reality bis Influencer Marketing: Internet-Trends 2018)

Online-Marketing-Recht

Im Februar ging es weiter mit unserem jährlichen Update Internetrecht. Dieses Mal drehte sich natürlich alles um die gefürchtete neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die immer dann eine Rolle spielt, wenn Unternehmen personenbezogene Daten von Kunden speichern und entweder Unternehmen oder Kunde aus der EU stammt. Wichtigster Merksatz des Abends von Speaker Dr. Carsten Ulbricht (Bartsch Rechtsanwälte, Frankfurt):

  • „Im Datenschutz ist grundsätzlich alles verboten, es sei denn, es wurde spezifisch gesetzlich erlaubt. Suchen Sie also bei konkreten Fragen nicht nach einem Verbot, sondern nach der Existenz einer Erlaubnis.“

(Die lange Version davon im Nachbericht: Im Datenschutz ist alles verboten – Nachbericht unseres Seminars Online-Marketing-Recht)

Live-Website-Check

Etwas ganz Besonderes war der im März von der IHK Fulda ausgerichtete Live-Website-Check, in dem Daniel Weichert, unser fachlicher Leiter als Speaker auftrat und die Websites der Teilnehmer live besprach. Einer seiner Tipps:

  • „Die Ziele von Websites variieren je nach Website-Typ. Im Onlineshop wollen wir wissen, wie viel Umsatz gemacht und wie viele Kunden gewonnen wurden. Auf einer Unternehmenswebsite stehen eher Markenaufbau und Nutzerinformationen im Vordergrund, auf einem Informationsportal ist Nutzerbindung wichtig. Doch in jedem Fall müssen die Ziele quantifiziert werden, damit Sie mit einem Webanalyse-Tool messen können, ob sie erreicht wurden.“

Bild: Pixabay

Digitale Sichtbarkeit

Sage und schreibe 300 Teilnehmer zog das Thema Suchmaschinenoptimierung Ende April in die IHK Frankfurt. Sie kamen für sechs Vorträge von ausgewiesenen Größen der SEO-Branche: 

  • Karl Kratz (karl kratz online marketing, Berlin) über das Großthema 2018 – die Sprachsuche: „Im Moment ist die Technologie der Sprachsuche noch bei Marken und Produkten überfordert, die wir nicht gut aussprechen können. Das Problem dürfte in vier bis fünf Jahren behoben sein.“
  • Dr. Christoph Röck (121WATT, München) über Suchverhalten: „Es gibt drei unterschiedliche Klassen von Suchintentionen: Navigationssuchen (‚Restaurants in München‘), Informationssuchen (‚Anzeichen von Schwangerschaft‘) und transaktionale Suchen (‚Türschilder online kaufen‘). Das bedeutet für die Keywordrecherche, dass Keywords, Wettbewerb und Suchvolumina zwar wichtig bleiben, jetzt aber auch Interpretation, Kontext und Task Completion als Faktoren hinzukommen.“
  • Claudia Misselwitz (Online-Marketing-Expertin von Polster Aktuell, Hanau) über Linkbuilding via Content-Marketing: „Schummeln ist nicht mehr. Qualität ist wichtig. Guter Content verleiht der Website nicht nur inhaltlich Gewicht und verbessert das Ranking, sondern generiert auch automatisch natürliche Backlinks.“
  • Sven-Olaf Peeck (Crowd Media, Hamburg) über Sicherbarkeit in den sozialen Netzwerken: „Unterschätzen Sie den Aufwand von Social-Media-Präsenzen nicht. Machen Sie lieber wenig gut als vieles mittelmies. Fürchten Sie sich nicht vor Shitstorms, sondern davor, dass Sie keiner wahrnimmt.“
  • Jan Heidenreich (esome advertising, Hamburg) über Social Advertising: „Mit Facebook-Werbung können Sie den gesamten Sales Funnel bedienen. Auch Instagram und Twitter bieten mittlerweile zahlreiche verschiedene Anzeigenformate. Auf Snapchat können Unternehmen entweder eigene Inhalte platzieren oder sich im User-Generated Content einbetten.“
  • Martin Röttgerding (Bloofusion Germany GmbH, Emsdetten) über Adwords-Kampagnen: „Lassen Sie sich Ihre Anzeigen keinesfalls von Adwords Express automatisiert erstellen. Setzen Sie auf Qualität anstatt Fließband und stricken Sie eigene Kampagnen.“

(Auch zu dieser Veranstaltung gab es einen Nachbericht: Digitale Sichtbarkeit – mehr Besucher für Ihre Website. Ebenfalls interessant ist der zur selben Zeit entstandene Gastbeitrag von SEO-Expertin Irena Ivankovic über On-Page-Optimierung: Kleine Schritte, große Wirkung: Mit einer einfachen Checkliste zur besseren On-Page-Optimierung). 

Facebook für Einsteiger

Sie dachten, Ihr Unternehmen sei das einzige, das bei Facebook gerade erst anfängt? Pustekuchen: An unserem Einsteigerseminar in der IHK Hanau nahmen rund sechzig Personen teil, die alle mit großer Aufmerksamkeit dabei waren und die beiden Referenten mit scharfsinnigen Fragen löcherten.

  • Gero Pflüger (kreativ.ackern, Hannover) zur Facebook-Strategie: „Gerade kleine Unternehmen können sich die Tatsache zunutze machen, dass die Grenzen zwischen privat und professionell bei der Nutzung von Facebook verschwimmen. Sie können hier ihre private und persönliche Seite inszenieren, die viele größere Unternehmen von vorneherein gar nicht besitzen.“
  • Katja Raasch (Social-Expertin, Hamburg) zur richtigen Taktik: „Beantworten Sie Beiträge immer und zeitnah, gehen Sie bei Kritik lösungsorientiert und sachlich vor. Idealerweise liegt das Einverständnis für auf Fotos und Videos abgebildete Mitarbeiter schriftlich vor. Ihre Social-Media-Kanäle sind essentieller Bestandteil Ihrer PR- und Marketingmaßnahmen und müssen auch so behandelt werden.“

(Unser Nachbericht: Zu Gast beim digitalen Stammtisch: Facebook für Einsteiger)

Online-Marketing

Bild: geralt - Pixabay

Zum ersten Mal fand der Online-Marketing-Tag – seit Jahren fester Bestandteil des BIEG-Repertoires – diesen Mai in der IHK Fulda statt. Den Teilnehmerzahlen nach zu urteilen freute das die Fuldaer. Sie sahnten neben leckeren Häppchen vor allen Dingen zahlreiche Tipps aus den sechs Vorträgen ab:

  • Felix Beilharz (Social-Media-Experte, Köln) über Influencer Marketing: „Influencer Marketing funktioniert umso besser, desto mehr Zeit und Energie Sie in den Influencer und Ihre Zusammenarbeit investieren. Einen einflussreichen YouTuber oder Instagrammer aufzufordern, ein Produkt in die Kamera zu halten, ist ungeschickt und ineffektiv. Am anderen Ende stehen mit maximalem Aufwand, aber auch maximalem Effekt gemeinsame Produktentwicklungen und Brand-Kooperationen.“
  • Wolfgang Jung (team digital GmbH, Lauterbach) über Suchmaschinenoptimierung: „Wer die Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung versteht und seine Hausaufgaben macht, lässt bereits 80% seiner Wettbewerber hinter sich zurück. Machen Sie Ihre Websites durch OnPage-Optimierung fit, erarbeiten Sie Verlinkungen, bauen Sie digitale Identität und Autorität auf.“
  • Dr. Sabine Holicki (cki.kommunikationsmanagement, Mainz) über die Customer Journey: „Das Ziel der Kundenansprache besteht darin, dem Kunden zur richtigen Zeitpunkt die richtige Botschaft im richtigen Kanal zu schicken. Sie müssen also alle potentiellen Berührungspunkte Ihrer Kunden mit dem Unternehmen identifizieren – Banner und Werbung, Social Media und Website, Servicehotline, Point of Sale und so weiter. Dann finden Sie heraus, was der Kunde zu diesem Zeitpunkt braucht.“
  • Stefan Ponitz (fokus: e-Commerce, Frankfurt) über den Onlinevertrieb: „Online-Business ist immer Trial & Error. Testen Sie Veränderungen in kleinen Schritten und stets auf Basis der Messwerte aus Ihrem Analysetool.“
  • Nico Zorn (saphiron digital strategy consultants, Bonn) über E-Mail-Marketing: Gehen Sie sicher, dass Sie bei der Analyse der Klickzahlen von Ihrem Newsletter die richtigen Fragen stellen. Welche Kennzahlen sind überhaupt relevant? Lässt das Klickverhalten Rückschlüsse auf Kundenbedürfnisse zu, und gibt es Trends?“
  • Pia Kleine-Wieskamp (Point-PR, München) über Social-Media-Marketing: Arbeiten Sie immer mit einem Redaktionsplan. Stellen Sie immer ein Social-Media-Team zusammen, so dass die Verantwortlichkeiten klar sind. Betreiben Sie Ihr Social-Media-Marketing vom ersten Tag an auf einem hohen professionellen Niveau.“

(Hier finden Sie den Nachbericht: „Machen Sie schon Papier?“ Das war der Online-Marketing-Tag 2018)

Die Unternehmenswebsite

Sie ist und bleibt im Zentrum aller Online-Marketing-Aktivitäten: die eigene Website. Nachdem der Online-Marketing-Tag also dieses Jahr in die Region Fulda abgewandert war, füllte im Juni unser großer Website Day die ehrwürdigen Säle der IHK Frankfurt. Sechs Vorträge, sechs Benefits:

  • Professor Dr. Georg Adlmaier-Herbst (Experte für digitale Marktführung, Berlin) über Storymarketing: „Das Storymarketing macht sich zunutze, dass Kunden nicht Gegenstände oder Dienstleistungen kaufen wollen, sondern starke Erlebnisse. Denken Sie Ihr Angebot als Abenteuer neu: als Beratungserlebnis, Kauferlebnis, Kocherlebnis.“
  • Dr. Claudia Hilker (Hilker Consulting, Düsseldorf) über Content Marketing: „Umso individueller Ihre Inhalte sind, desto wahrscheinlicher wirken sie effektiv auf den Kunden. Was heißt Individualisierung? Optimieren Sie Ihren Content für bestimmte Personas, bestimmte Touch Points, bestimmte Kanäle und so weiter.“
  • Martin Beschnitt (eresults GmbH, Köln) über Nutzerfreundlichkeit: „Egal, wie sehr sich die Technologien verändern – die Nutzer bleiben dieselben. Die meisten Usability-Konzepte haben mehr mit den Grenzen von menschlichen Fähigkeiten zu tun als mit Technik. Deshalb bleibt es auch immer gleich wichtig, UX Guidelines einzuhalten.“
  • Patrick Benner (Artus Interactive, Frankfurt) über Webdesign: „Wenn es um Navigation und Orientierung geht, dann wollen Sie nicht kreativ sein. Die meisten Besucher halten sich weniger als eine Minute auf Ihrer Website auf. Die Verwendung von üblichen Websiteelementen und der altbekannte Aufbau hilft ihnen dabei, an der richtigen Stelle nach den gewünschten Informationen zu suchen.“
  • Harald Sturm (Agentur Sturmerprobt, Schärding in Österreich) über Kundenansprache: „Vergessen Sie nie die Bedeutung des Kopfkino-Faktors. Sie müssen die Vorstellungskraft des Kunden aktivieren. Das beginnt damit, dass Sie die Kundenperspektive einnehmen.“
  • Ben Romeis (Online-Marketing-Experte, Köln) über Webanalyse: „Was können Sie mit einem Tool überhaupt analysieren? Alle auswertbaren Websitedaten lassen sich in vier Kategorien unterteilen: Nutzerquellen, abgerufene Inhalte, Besucher und ihr Verhalten. Welche Positionen in diesen Kategorien sind für Ihr Website-Marketing relevant?

(Und auch für diese Veranstaltung gab es selbstverständlich einen Nachbericht: Der Kunde im Mittelpunkt – das war unser Website Day 2018)

Aber was ist mit E-Mail-Marketing? Und Onlineshops? Und Social Media?

Hervorragende Frage. Glücklicherweise habe ich eine gute Antwort: Das Jahr ist ja noch nicht vorbei! Nach den Sommerferien geht es Schlag auf Schlag bei uns weiter – unter anderem mit dem E-Mail-Marketing Day am 23. August in der IHK Offenbach und dem Social Media Day am 28. November wie immer in Frankfurt am Main. Werfen Sie am besten gleich einen Blick auf unseren Veranstaltungskalender

Autor

Angelika Niere
Referentin

Nach einem Studium der Literaturwissenschaft wurde ich 2009 Referentin des BIEG Hessen. Dort betreue ich unsere Leitfäden und unseren Blog. Meine Schwerpunkte sind Content-Marketing und Storytelling.

Archiv

Der BIEG Newsletter

Immer auf dem Laufenden bleiben Sie mit unserem monatlichen Newsletter. Wir informieren Sie über aktuelle Veranstaltungen und unsere neuesten Leitfäden!